27.10.2011 | Mietenwahnsinnssymphonie gegen steigende Mieten und Wohnungsnot

Am Donnerstag, den 27. 10. wollen wir gemeinsam mit Euch die gesamte Stadt mit Schallwellen des Protests gegen den Mietenwahnsinn durchfluten.

Egal, wo ihr seid, öffnet die Fenster oder geht auf die Straße, holt die Kochtöpfe hervor und trommelt drauf los, um ab 19 Uhr für 10 Minuten einen Klangteppich der Unzufriedenheit über steigende Mieten und die aktuelle Wohnraumsituation entstehen zu lassen. Das Ganze wird währenddessen mit über die Stadt verteilten Mikrofonen eingefangen und live als Rückkopplung über Radio zurück ins Wohnzimmer getragen.

Mit der Aktion soll ein akustischer Klangteppich für das Recht auf Stadt erzeugt und die Demonstration „Mietenwahnsinn stoppen – Wohnraum vergesellschaften!“ am Samstag, den 29.10. unterstützt werden. Kunst, Politik und Propaganda werden zu einer Symphonie des Mietenwahnnsinns verknüpft. Die Klänge der Töpfe, das Scheppern und Dengeln sind Morsezeichen des Protestes im Hintergrundrauschen der Stadt, die wie eine eigene kollektive Sprache die Kritik an Wohnungsnot und Leerstand manifestieren.

Die Anzahl der Sozialwohnungen hat sich in Hamburg in den letzten 15 Jahren halbiert. Gleichzeitig sind die Mieten in den letzten 5 Jahren um über 20% gestiegen, mehr als in jeder anderen Stadt. Die Zahlen machen deutlich: Der Wohnungsbau in Hamburg treibt die Aufwertung und Ökonomisierung der Stadt durch Wohnraum als Ware voran. Kritik an Wohnungsnot ist keine Frage von Mauern und Steinen, sondern von den gesellschaftlichen Bedingungen, die diese umgeben.

Wir appellieren nicht an die Parteienpolitik und setzen weder Erwartungen noch Hoffnungen in deren Programme, denn nur durch sich vervielfältigende Proteste werden sich die Dinge verändern. Die Stadt sind wir alle und gegen steigende Mieten hilft nur die Selbstorganisierung von Mieter_innen, um den Protest durch Türen und Fenster auf die Straße zu tragen. Ob durch Besetzungen gegen Leerstand, Stadtteilversammlungen, Demonstrationen oder Topfschlagen. Es gibt es viele mögliche Interventionsformen, um die Stadt den Bedürfnissen der Menschen anzupassen und nicht die Menschen den Bedürfnissen der etablierten Politik. Wir haben genug von den vermeintlichen Sachzwängen die uns als Krise, Kapitalismus oder Neoliberalismus vor die Nase gesetzt werden und holen deshalb die Töpfe aus dem Schrank.

Macht mit und verteilt diesen Aufruf weiter. Verbreitet ihn über Internet, kopiert ihn und legt ihn in eurer Nachbarschaft und eurem Stadtteil aus. Hämmert auf die Töpfe und Pfannen und erschafft einen neuen Raum des Protestes.

Die Stadt gehört allen!
Kontakt: mietenwahnsinnssymphonie@gmx.de

Info: http://www.facebook.com/mietenwahnsinnssymphonie

Material: https://topfschlagen.wordpress.com

Mietenwahnsinnssymphonie Hamburg, Partitur »Die Stadt gehört allen!«

Radiofrequenz für Rückkopplungseffekte: FSK 93,0 Mhz, im Kabel 101,4 Mhz via Stream auf http://www.fsk-hh.org

Begleitende Sendung: 18:30-20:00 Uhr

————————————-

Hier findet ihr Anzeigen und PDF-Vorlagen zum selber ausdrucken und verteilen in euerer Nachbarschaft und eurem Haus. Topfschlagen gegen hohe Mieten und Wohnungsnot ist in Graswurzelprojekt, es lebt davon das sich viele Menschen selbstständig beteiligen, die Idee in ihrem Umfeld weitererzählen und sich mit eigenen Ideen einbringen. Die Mietenwahnsinnssymphonie wird um so beeindruckender je mehr Menschen sich daran beteiligen. Macht euch zum Teil des Protestes und die Stadt zum Orchestergraben!

PDF Vorlage zum selber ausdrucken

Nachbarschaftsflyer zum verteilen und zum aufhängen im Treppenhaus

Anzeigen PDF

Anzeige A5 Duplex 3mm Beschnitt

Anzeige A5 Einfarbig, 3mm Beschnitt

Anzeige A6 Duplex

Anzeige A6 Einfarbig

Anzeige A7 Duplex

Anzeige A7 Einfarbig

————————————-

Hier findet ihr Banner, die ihr auf eurer Website oder eurem Blog verlinken könnt, um die Aktion zu unterstützen.

400×229
Topfschlagen gegen Mietenwahnsinn

297×111
Topfschlagen gegen Mietenwahnsinn

234×87
Topfschlagen gegen Mietenwahnsinn

Animiertes Banner 234×74
Topfschlagen gegen Mietenwahnsinn